Tarifbeschäftigte

3.500 Beschäftigte in Hamburg auf der Straße

3.500 Beschäftigte in Hamburg auf der Straße

Warnstreik in Hamburg ver.di Hamburg Warnstreik in Hamburg

Über 3.500 Beschäftigte aus den Behörden, Schulen und Landesbetrieben haben am 9. Februar mit einem Warnstreik in Hamburg Druck für ihre Tarifforderungen gemacht. Trotz eisiger Kälte machten die Streikenden lautstark und bei guter Stimmung deutlich, dass sie endlich ein vernünftiges Tarifangebot der Arbeitgeber bei der nächstes Verhandlunsgrunde vom 16. bis 18. Februar in Postdam erwarten.

In bisher zwei Verhandlungsrunden wurde von der Tarifgemeinschaft der Länder kein Angebot gemacht. ver.di fordert bundesweit für die 2,2 Mio Beschäftigten eine Tariferhöhung von insgesamt 6 Prozent und strukturelle Verbesserungen im Tarifvertrag. Auszubildende und Praktikanten sollen eine monatliche Erhöhung von 90 Euro erhalten. Neben weiteren Forderungen sollen auch die sachgrundlosen Befristungen abgeschafft und eine verbindliche Übernahmeregelung für Auszubildende vereinbart werden.