Beamtinnen und Beamte

Start der Tarif- und Besoldungsrunde 2017

Start der Tarif- und Besoldungsrunde 2017

Jetzt ist es beschlossene Sache. In den vergangenen Wochen haben die ver.di-Mitglieder unter den Beschäftigten der Länder diskutiert, worum es ihnen in der bevorstehenden Tarif- und Besoldungsrunde geht. Tarifbeschäftigte und Beamt/innen haben sich festgelegt – auch mit Blick darauf, was am Ende durchzusetzen ist. Die eigene Stärke zählt. Am 14. Dezember hat die ver.di-Bundestarifkommission sich entschieden.

Worum geht es dabei?

  • Es geht um mehr! Es geht um gute Bezahlung für gute Arbeit! Gute öffentliche Dienstleistungen sind für Alle von großem Wert. Diese Dienstleistungen erbringen motivierte Beschäftigte aber nicht zum Nulltarif!
  • Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst – haben im Verhältnis zur Tarifentwicklung der Privatwirtschaft immer noch einen Nachholbedarf.
  • Die Einkommen im öffentlichen Dienst sind in den vergangenen 15 Jahren deutlich langsamer gestiegen als in vielen anderen Branchen.
  • Seit dem Jahr 2000 sind die Tarifentgelte im öffentlichen Dienst nur um 40,6 Prozent gestiegen, in der Gesamtwirtschaft dagegen um 44,8 Prozent, in einzelnen Branchen sogar um bis zu 51,9 Prozent.
  • Diese Lücke schließt sich nicht von selbst, sondern nur, wenn die Tarifbeschäftigten der Länder und die Beamtinnen und Beamten der Länder und der Kommunen aktiv dazu beitragen. Von ihnen hängt der Tariferfolg ab!

Wer will, dass gute Arbeit gut bezahlt wird, wer die Beschäftigungsbedingungen verändern und auch sonst im Berufsleben etwas erreichen will, muss die Kraft stärken, die sich den Interessen der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes verpflichtet fühlt: ver.di die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

 

  • Gerechtigkeit zählt

    Es gilt: Ihr - die Beschäftigten im öffentlichen Dienst seid es, die dafür sorgen, dass die tagtägliche Daseinsvorsorge des Staates funktioniert. Da ist es nur mehr als richtig, wenn ihr einen gerechten Anteil am wirtschaftlichen Wachstum fordert.

    • Nur wenn ver.di stark ist, kann ein gerechtes Einkommen durchgesetzt werden.
  • Solidarität zählt

    Es gilt: Wir haben zwar die besseren Argumente, aber wenn es hart auf hart kommt, zählt unsere Stärke, unsere Durchsetzungskraft. Ob Verwaltungsangestellte, Krankenschwestern/-pfleger, Straßenwärter/ -innen, wissenschaftliche Mitarbeiter/ - innen, medizinisch- technische Beschäftigte, Bibliothekare/-innen oder Beschäftigte im Küstenschutz nur zusammen sind wir stark!

  • Anerkennung zählt

    Es gilt: Ihr - die Beschäftigten im öffentlichen Dienst leistet ganze Arbeit. Ein funktionierender öffentlicher Dienst steht für eine funktionierende Gesellschaft.

    • Nur wenn ver.di stark ist, kann die verdiente Anerkennung durchgesetzt werden.