Tarif- und Besoldungsrunde der Länder 2017

Steuereinnahmen sprudeln

Steuereinnahmen sprudeln

Die gute wirtschaftliche Entwicklung führt zu sprudelnden Steuereinnahmen. Die Steuereinnahmen steigen stärker als das Wirtschaftswachstum. Die öffentlichen Haushalte schreiben somit 2016 und 2017 schwarze Zahlen. Für die Bundesländer wird bis 2020 mit einem jährlichen Steuerzuwachs von 3,7 Prozent gerechnet.

Die Haushaltslage der Länder ist sehr unterschiedlich. Während Baden-Württemberg, NRW und das Saarland rote Zahlen schreiben, verbuchen die übrigen Länder Haushaltsüberschüsse.

Steuerschätzung ver.di Steuerschätzung

 

Steuerentwicklung – Arbeitskreis Steuerschätzung vom Mai 2016

  • Die Steuereinnahmen für den Gesamtstaat wie auch für die Länder steigen bis 2020 deutlich stärker als das erwartete Wirtschaftswachstum.
  • Die Steuerschätzung 2016 liegt für den Gesamtstaat wie auch für die Länder höher als in den beiden Vorjahren.
  • Für die öffentlichen Haushalte wird auch für 2016 und 2017 ein Überschuss prognostiziert von etwa 20 Mrd. 2016 und 2017.
  • Für 2017 wird bei den Ländern ein Steuerplus von 3,5%, für 2018 von 4,1% erwartet.
  • Ggü. der Steuerschätzung 2015 stehen den Ländern laut der Steuerschätzung 2016 für 2017 2,7 Mrd. € und für 2018 4,4 Mrd. Euro mehr zur Verfügung.
  • Über den gesamten Prognosezeitraum (2016 – 2020) wird mit einem jährlichen durchschnittlichen Steuerzuwachs von 3,7% für die Länder gerechnet.
  • Auch die Deutsche Bundesbank erwartet ab 2017 für die Länderhaushalte insgesamt anhaltende Überschüsse (Monatsbericht August 2016).